Immer mehr Firmen legen Wert auf Web 2.0

BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien e.V.) veröffentlichte vor kurzem eine Studie zu den neuen Medien, aus der hervor ging, dass immer mehr Firmen Internet-Anwendungen des Web 2.0 nutzen.

Was ist Web 2.0? – Erklärung von Wikipedia zum Thema Web 2.0 hier

Web 2.0 ist ein Oberbegriff unter dem sich Techniken, wie Webblogs, soziale Netzwerke (engl. social networks), wie z.B. Studi VZ, Facebook oder die Business-Plattform Xing; sowie Abo-Services wie RSS oder Atom sammeln.

Ein weiteres Hauptmerkmal von Web 2.0-Services ist, dass diese hauptsächlich im Internet über einen Browser genutzt und bearbeitet werden. Hinter den einzelnen Services steckt der Grundgedanke der Mobilität. So kann der Nutzer sich in seinen Webblog einloggen, egal, wo er gerade ist und an welchem Computer er arbeitet. Desweiteren sind die meisten Services projektfähig, sodass mehrere Nutzer gleichzeitig daran arbeiten können.

Gleiches gilt für die social networks, über die z.B. Studienkollegen, Freunde, Arbeitskollegen oder neue Bekanntschaften gefunden werden können. Mittlerweile gibt es auch schon online RSS-Reader. Der Suchmaschinen-Riese Google bietet hierzu einen eigenen Service an. Somit wird nicht mal eine Anwendung benötigt, die auf dem Computer installiert werden muss. Lediglich eine Internetverbindung und ein Browser müssen zur Verfügung stehen.

Gerade Blogs scheinen für Firmen immer interessanter zu werden. So können zeitnah neue Produkte und Nachrichten über das Unternehmen den Kunden oder Interessenten nahe gebracht werden. Ebenfalls kann der Kunde so mit dem jeweiligen Unternehmen in Kontakt treten oder über die Kommentarfunktion seine Meinung zu den einzelnen Artikeln schreiben.

Fast genau so beliebt wie Webblogs, sind Wikis. Hiermit haben die Unternehmen die Möglichkeit Gedanken oder Ergebnisse ihrer Projekte online zu dokumentieren. Wikis können im Web auch als Nachschlagewerk für persönliche Fachbegriffe genutzt werden. So kann ein Unternehmen seinen Kunden online die Möglichkeit geben, Fachbegriffe oder Namen von Projekten und Produkten, die auf den eigenen Webseiten erwähnt werden, im eigenen Wiki nachzuschlagen.

Doch nicht nur die Kunden stehen hier im Vordergrund. Auch intern können die Web 2.0-Services einen großen Vorteil haben. Hiermit können Zweigstellen untereinander verfolgen, was gerade in anderen Niederlassungen passiert oder geplant ist. Auch Wikis können, wenn sie z.B. als Online-Dokumentation genutzt werden, den Arbeitsprozess zwischen verschiedenen Abteilungen erleichtern.

Wie BITKOM berichtet, haben 2/3 der Firmen, die schon Web 2.0-Services nutzen, damit gute Erfahrungen gemacht.

Sind auch Sie an einem Blog oder Wiki für Ihr Unternehmen interessiert, so nehmen Sie mit der Internetagentur Homepageservice Fleck Kontakt auf. Wir beraten Sie auch gerne zum Thema Suchmaschinenoptimierung, damit Sie im Web auch gefunden werden.

Bericht Vergleich der Online RSS-Reader: http://www.zerbit.de/artikel/online_rss_reader_im_vergleich.aspx