PencilBlue: Alternative zu WordPress?

Aus der ursprünglichen Blog-Software WordPress ist mittlerweile ein mächtiges CMS geworden. Es lassen sich zahlreiche Plugins nachinstallieren, mit denen WordPress sich als Webseite oder Online-Shop nutzen lässt.

Vielen Bloggern ist WordPress mit all diesen Funktionen aber bereits zu überladen, zu unübersichtlich geworden. Daher wird der Run auf minimalistische CMS derzeit immer größer. Neben den bekannten Alternativen, wie Contao, Letterpress oder Kirby, steht seit kurzem auch das CMS PencilBlue auf der Liste der Mini-CMS.

PencilBlue, das responsive, schlanke CMS…

Das Backend von PencilBlue ist sehr übersichtlich und intuitiv gestaltet. Für Einsteiger ohne Programmierkenntnisse, die einfach drauf los bloggen wollen, perfekt! Auch lassen sich viele Änderungen per Drag&Drop erledigt, wie z.B. die Einbindung und Positionierung von Fotos und Videos oder Anpassungen am Template.

PencilBlue ist responsive gestaltet, sodass es problemlos auf Mobilgeräten dargestellt werden kann. Das gilt auch für das Backend! Der User kann somit schnell und einfach unterwegs auf dem Handy oder Tablet seinen Blog aktualisieren.

Das neue Mini CMS PencilBlue befindet sich noch in der Entwicklung.

Mit PencilBlue lässt es sich auch auf dem Smartphone bequem bloggen. Foto: PencilBlue

Der einzige Haken daran ist jedoch, dass PencilBlue sich noch in der Entwicklung befindet. Zur Vorbereitung der Installation muss PencilBlue nach dem Download per Terminalbefehl auf dem Computer installiert werden. Anschließende Konfigurationen werden in einem Texteditor vorgenommen.

Die Schritte dazu, und auch wie und wo man eine Datenbank für sein neues CMS anlegt, schreiben die Entwickler ausführlich auf ihrer Webseite. Ich denke jedoch, dass vor allem die Installation derzeit noch viele User abschreckt. Die meisten deutschen Hoster bieten mittlerweile die Installation von CMS wie WordPress, Contao oder Joomla mit wenigen Klicks an.

Entwickler hingegen heißt PencilBlue herzlich willkommen und freut sich über Beteiligung an ihrem Projekt. Auf ihrer Webseite gibt es eine aktuelle Top-20-Liste der gewünschten Plugins, die neben Social Media-Funktionen und Fotogalerien auch WooCommerce (Online-Shop-Erweiterung für WordPress) enthält. Aber geht letzteres nicht doch wieder in die eher umfangreiche WordPress-Ecke?