Verbraucherschützer warnen vor Googles neuen Datenschutzregeln

seo suchmaschinen daten

Vor Kurzem veröffentlichte der Suchmaschinenriese Google seine neuen Regeln zum Datenschutz. Verbraucherschützer warnen jedoch, vorschnell die neuen Regelungen zu akzeptieren.

Hinweis auf Änderungen der Datenschutzregelungen von Google

Google weist seine Nutzer auf neue Datenschutzregeln hin

Wie verschiedene Quellen berichten, sollen Verbraucherschützer vom Inhalt der neuen Datenschutzinformationen von Google eher wenig begeistert sein und empfehlen, lieber eine alternative Suchmaschine zu nutzen. Denn ohne die Zustimmung zu den neuen Datenschutzregeln lässt sich Google nicht mehr nutzen.

Empfehlenswert sind unter anderem zwei Suchmaschinen aus den Niederlanden, die wenige bis gar keine Daten, wie etwa die IP-Adresse, Standort oder Suchbegriffe, über ihre User sammeln: Zwar greifen auch sie auf den Suchindex von Google zu, übermitteln jedoch anonymisierte Suchanfragen an Googles Server weiter. Startpage erlaubt es den Nutzern weiterhin Google zu nutzen – jedoch anonym – während die Suchmaschine Ixquick (als eine Art Erweiterung von Startpage) zusätzlich noch die Suchergebnisse anderer Anbieter anzeigt.

Eine beliebte Suchmaschine ist außerdem DuckDuckGo, welche sich sogar auf dem iPhone und iPad neben Google, Bing und Yahoo unter Einstellungen >> Safari >> Suchmaschine festlegen lässt.

Neben Google, Yahoo und Bing steht DuckDuckGo als favorisierte Suchmaschine zur Auswahl

DuckDuckGo lässt sich auf iPhone und iPad als Suchmaschine einstellen

Die Suchmaschinen MetaGer (Deutschland) sowie Qwant (Frankreich) halten ebenso strenge Datenschutzrichtlinien ein, wie sie in Deutschland bzw. in Europa gefordert werden.

Fragt sich nur, ob die Nutzung einer alternativen Suchmaschine etwas nutzt, wenn man weiterhin Googles Chrome-Browser einsetzt…