Suchmaschinenoptimierung im Rückblick

Suchmaschinenoptimierung – Was hat sich geändert?

In den späten 90ern wurde unter Suchmaschinenoptimierung noch etwas ganz anderes verstanden, wie von den Webdesignern heute. Doch gerade das Internet ist ein schnelllebiges und sich ständig weiterentwickelndes Medium. Viele Techniken von damals sind heute nutzlos und veraltet. Erfahren Sie daher hier, was sich in den letzten Jahren auf dem Gebiet SEO getan hat.

Sich in möglichst vielen Suchmaschinen registrieren.

Obwohl diese Leistung vor 10 Jahren noch von der Mehrheit aller Webdesigner angeboten wurde (und teils heute auch immer noch angeboten wird), ist sie nicht nur unnütz, sondern kann dazu auch noch einige Nachteile einbringen. Dies ist besonders der Fall, wenn Webseiten per Software massenweise in Suchmaschinen eingetragen werden.

Heutzutage sind die großen Suchmaschinen so ausgelegt, dass sie Ihre Homepage selber finden. Hierzu lassen google, msn oder yahoo in regelmäßigen Abständen ihre Robots im Internet nach neuen und bereits vorhandenen Webseiten suchen. Die einzelnen Internetseiten werden dann gescannt und in die Suchmaschinen mitaufgenommen.

Wann Ihre Webseite das letzte mal von einem Robot besucht und verarbeitet wurde, können Sie bspw. unter google feststellen, in dem Sie dort einmal diesen Befehl „cache: www.homepageservice-fleck.de“ in das Suchfeld eingeben und unter dem Suchergebnis auf den Link „Im Cache“ klicken. Hier sehen Sie nun eine Art Screenshot Ihrer Seite plus die Informationen, an welchem Datum der letzte Scann stattfand.

Sinnvoller als die umfangreiche Anmeldung in verschiedenen Suchmaschinen ist es als Webdesigner eine Google-Sitemap zu erstellen. Hiermit bieten Sie Ihren Kunden nicht nur einen modernen und professionellen Service, sondern schaffen sich somit selbst den Vorteil eventuelle Fehler schneller zu erkennen und zu verbessern.

Meta-Description und –Keywords

Beides hat heutzutage wenig Wirkung aufs Ranking. Die ausführliche Meta-Description wird von vielen Suchmaschinen benötigt, da sie diese Beschreibung in ihren SERPs (SearchEngineResultPages = Suchmaschinen-Ergebnisseiten) anzeigen. Daher sollte dieser Text nicht aus einzelnen Worten, sondern aus sinnvollen ganzen Sätzen bestehen.

Verwenden Sie in den Keywords nur Worte, mit denen Ihre Seite sich identifizieren kann. Unter welchen Begriffen soll Ihre Homepage gefunden werden, wer sind Sie, was machen Sie und was zeichnet Ihr Projekt aus. Kurze, knackige Schlagworte sind hier gefragt.

Auch früher wurde diese Funktion gerne als Spam missbraucht, um möglichst viele Suchmaschinenbenutzer auf die eigene Website zu locken. Doch die heutigen Searchengines sind so programmiert, dass sie damit nicht mehr zu beeindrucken sind.

Vernetzung und Kontakte!

Jeder Webdesigner, der Ahnung von seiner Arbeit hat, wird Ihnen sagen können, dass die oberflächliche Optimierung Ihrer Homepage bzw. einzelnen Unterseiten Ihnen nicht sehr viel nützen wird. Dazu zählen z.B. hervorgehobene Überschriften und Textstellen, Tabellen oder Container. Die Gestaltung Ihrer Webseite oder die Programmierung des Layouts haben keinen Einfluss auf die Suchmaschinen-Robots.

Legen Sie daher mehr Wert auf Ihre Vernetzung im Internet. Lassen Sie sich auf einen Linktausch ein oder nehmen Sie Kontakt mit Gleichgesinnten oder mögl. Geschäftspartnern im WWW auf. Werden Sie auf deren Webseiten erwähnt, verlinkt oder gar empfohlen, steigen Ihre Chancen im Web gefunden zu werden. So besuchen evtl. auch User Ihre Seite, die noch nie zuvor von Ihnen gehört oder sich mit Ihrem Projekt befasst haben. Knüpfen Sie neue Kontakte!