Facebook und der Sinn des „Gefällt mir“-Button

In den letzten Jahren ist Facebook zu einer der größten und vielleicht wichtigsten Online Netzwerken herangewachsen. Immer wieder tauchen im Netz, aber auch im Fernsehn Berichte auf, wie man sein Profil möglichst sicher macht. Hier geht es vor allem um die Privatsphäre, ob man von jedem Fremden über Suchmaschinen, wie Google etc. gefunden werden will, ob außer Freunde bei Facebook jeder x-beliebige User Zugriff auf persönliche Daten, Statusmeldungen und Fotos hat.

Doch Facebook scheint im Hintergrund noch viel mehr zu spionieren. Wer Facebook selber aktiv nutzt, kennt den „Gefällt mir“-Button. Mit diesem kann man z.B. Statusmeldungen oder Fotos von Freunden kennzeichnen, ohne gleichzeitig einen Kommentar hinterlassen zu müssen. Man kann auch Organisationen und deren Facebook-Seiten mit dem „Gefällt mir“-Button kennzeichnen. So sehen Ihre Freunde und Kontakte gleich, was Sie alles interessiert. Die Kategorien der verschiedenen Seiten, die bei Facebook gefallen können, sind unendlich: Künstler, Musik, Mode, Werbung, Marken, Sport, eben alles was es so gibt.

Welchen Sinn hat der „Gefällt mir“-Button für die User?
Außer der bereits genannten Möglichkeit, dass die Freunde nachvollziehen können, welche Seiten Ihnen gefallen, werden einige auf Facebook angelegte Seiten durch das Klicken des „Gefällt mir“-Buttons gleich zu Ihren Interessen hinzugefügt. Diese können in Ihrem Profil angesehen und von Ihnen auch wieder gelöscht werden.

Mögen Sie bspw. die Facebook-Seite eines Musikers, erhalten Sie nun automatisch neue Meldungen über Änderungen, Kommentare und Statusmeldungen auf Ihrer Facebook Homeseite. Hier hat der „Gefällt mir“-Button also eine Art Newsfeed-Funktion.

Der „Gefällt mir“-Button außerhalb von Facebook
Auf vielen Blogs und Webseiten findet man den „Gefällt mir“ Button oft am Ende eines Berichts oder Eintrags. Wer sich mit seinem Facebook-Login anmeldet, kann diesen Bericht also mögen oder an Freunde weiterleiten.
Welchen Sinn hat es jedoch, einen Bericht, ein Foto etc. außerhalb von Facebook über den „Gefällt mir“-Button zu mögen? Je nach dem wie stark Ihre Aktivität bei Facebook ist, werden Sie Ihre Statusmeldung über diese Webseite schon nach wenigen Tagen oder Stunden nicht mehr auf Facebook wieder finden. Auch eine Bookmarkfunktion gibt es hier nicht. D.h. nach einer gewissen Zeit werden Sie nicht mehr nachvollziehen können, auf welchen Webseiten Sie den Button angeklickt haben.

Doch wie geht es weiter?! Nach neuesten Erkenntnissen verarbeitet Facebook diese Aktivitäten weiter. Ähnlich wie das Statistik-Programm von Google Analytics werden durch den Gebrauch des „Gefällt mir“-Buttons auf Webseiten Besucherdaten und Statistiken an Facebook weitergeleitet. Dies wissen meist nicht nur die Leser und User, die den „Gefällt mir“-Button auf einer Webseite benutzen, sondern auch die Webseitenbetreiber tappen hier oft im Dunkeln. Nirgendwo ist, wie man es z.B. von Google Analytics kennt, aufgelistet, welche Daten mitgeschrieben und an Facebook übermittelt werden. Des Weiteren weiß auch niemand so genau, wie diese Daten weiterverarbeitet werden.

Wer ein Facebook-Element, wie den „Gefällt mir“-Button auf seine Webseite oder Blog einbaut, kann davon ausgehen, dass Daten, wie u.a. IP-Adressen, Browser, Betriebssystem, Herkunft und Standort, Bildschirmauflösung sowie der Verlauf der aufgerufenen Unterseiten des Blogs oder der Homepage und die Seitenaufrufe and Facebook übermittelt werden. Also eigentlich alle Daten, die ein normales Statistikprogramm einer Homepage protokolliert.

Jedoch kann kein Webseitenbetreiber über Facebook seine eigenen Statistiken einsehen. Man kann sich nirgendwo einloggen und die Statistik seiner Webseite nachlesen, wie es bei anderen Programmen der Fall ist.
Auch der User / Besucher Ihrer Seite weiß nicht, welche seiner Daten alle von Facebook protokolliert und weiterverarbeitet werden, womit wir bei der Frage wären, ob dieser Button und andere Facebook Funktionen nicht das Datenschutzrecht verletzen.

Mittlerweile kann man davon ausgehen, dass die auf Facebook angezeigte Werbung auf Ihre Aktivitäten auf anderen Webseiten, die über ein Facebook Plugin verfügen, angepasst werden. Besuchen Sie einen Online-Shop für Mode und Schuhe, so wird wenig später auch die Werbung, die Sie auf Facebook zu sehen bekommen, darauf angepasst.

Da bisher aber nicht bekannt ist, wie die oben genannten Daten, wie IP, Standort etc. von Facebook weiterverarbeitet oder evtl. sogar verkauft werden, möchten wir Sie davor warnen zu leichtgläubig auf den „Gefällt mir“-Button zu klicken. Denken Sie daran, dass dieser keine Bookmark-Funktion hat und der Link zur jeweiligen Seite auf Ihrem Facebook-Account schnell zwischen all den Status- und Newsmeldungen untergeht. Wozu brauchen wir diesen also?

Seien Sie auch als Webseiten- oder Blogbetreiber vorsichtig mit der Verwendung der sog. Facebook Social Plugins, welche genau diese Codes beinhalten, um das Surfverhalten Ihrer Webseitennutzer mitzuschreiben.