Netscape Navigator stirbt

AOL Netscape Navigator

AOL lässt den Netscape Navigator sterben. Der Internet Browser Netscape Navigator, der die Anfänge der Internet Revolution prägte, ist am Ende. Der Internet-Konzern AOL gab bekannt, dass es für den Netscape Navigator ab Februar 2008 keine Sicherheitsupdates mehr gibt.

1994 kam die erste Version von Netscape Navigator auf den Markt. Dahinter stand Marc Andreessen mit einem Team von Programmierern, der das erste populäre Programm namens Mosaic, zur Anzeige von Internet Webseiten entwickelte.

Mitte der 90er Jahre hatte Netscape einen Marktanteil von bis zu 85 Prozent. Der Börsengang 1995 gilt als Startpunkt New-Economy-Euphorie. Der Ausgabepreis von 28 Dollar der Netscape Aktie schoss am ersten Tag auf 75 Dollar hoch. Jedoch platzte die Internet Blase zu Beginn diesen Jahrzehnts.

Im sogenannten Browserkrieg wurde der Netscape Navigator vom Microsoft Internet Explorer vernichtend geschlagen. Als Microsoft 1995 mit seinem Computer Betriebssystem Windows den auf Mosaik aufgebaute Internet Explorer als Beigabe veröffentlichte, übernahm Microsoft die Führung im Browser Markt, die ihren Höhepunkt 1999 mit 95% erreichte. 1998 wurde Netscape von AOL gekauft. Der Marktanteil schrumpfte bis heute auf ein Prozent.

Der heute stärkste Konkurrent von Microsoft Internet Explorer ist der Firefox. Aus Netscape war die offene Browser Software Firefox hervorgegangen. Den Anwendern empfiehlt Netscape den Wechsel zu Mozilla Firefox.